Happiness aktivieren!
Kann ich Glück beeinflussen?

Happiness kann erlernt und trainiert werden.

Glück ist wie ein Muskel, der aufgebaut werden kann – es wächst, wenn wir uns darauf konzentrieren. Es gibt zahlreiche neurowissenschaftliche Erkenntnisse, die das bestätigt haben. Das Gehirn entwickelt sich als Ergebnis von Erfahrung und Übung.

Übungen zur Steigerung des Wohlbefindens wirken ein bisschen wie Krankengymnastik für den Geist sagt Miriam Akhtar, Psychologin in Bristol.

glueck wählen

Wenn du dein Happiness-Level anheben möchtest, darfst du nicht nur darüber lesen oder es studieren. Du musst die Zuschauertribüne verlassen und aufs Spielfeld.

„Glück ist kein Zuschauersport.“
Chris Peterson

Glückstraining ist ganzheitlich, es umfasst Körper, Geist und Seele.

Das Essen hat zum Beispiel Auswirkung auf deine Stimmung genauso wie körperliche Aktivität. Dabei werden Endorphine freigesetzt und die Stimmung erhebt sich. Spiritualität ist ebenfalls wichtig. Dabei geht es darum, dass das eigene Leben einen Sinn und Zweck hat und mit etwas jenseits des eigenen Ichs in Verbindung steht.

Glückstraining erhöht nicht nur dein Wohlbefinden, es kann dir auch dabei helfen, es wiederzuerlangen.

Menschen, die das Leben durch die rosa Brille sehen oder zu den „Flourishern“ gehören, haben diese Fähigkeiten stark ausgeprägt:

  1. Sich selbst erlauben, positive Gefühle zu erleben
  2. Die eigenen Stärken kennen und einsetzen
  3. Optimistisch sein
  4. Selbstakzeptanz und Selbstmitgefühl erlernen
  5. Mit Schwierigkeiten umgehen
  6. Positive Beziehungen aufbauen

Flourishing bedeutet ein sinnvolles, erfüllendes Leben zu führen.

Zu diesen Fähigkeiten gibt es Übungen mit denen jeder Mensch lernen kann, wie man aufblüht und happiness erlebt.

Hier ist gleich eine erste kleine Happiness Übung. Weitere findest Du in unserem Blog und mit dem wöchentlichen Happiness-Impuls.

Mini Happiness Übung:

Wünsche beliebigen Menschen, sie mögen glücklich sein.

Wähle über den Tag verteilt zwei beliebige Menschen aus, die gerade an dir vorbeigehen oder in deiner Nähe sitzen. Wünsche diesen Menschen heimlich, sie mögen glücklich sein. Denke Dir nur: „Möge diese Person glücklich sein; möge jene Person glücklich sein.“ Das ist bereits die ganze Übung. Mache nichts, sage nichts, denke dir das einfach nur. Dies ist eine reine Denkübung.

Du darfst diese Übung auch zu jeder Tageszeit und so oft du möchtest, durchführen. Das Training ist an jedem beliebigen Ort möglich. Wenn gerade niemand in der Nähe ist, denke für diese Übung einfach fest an eine bestimmte Person.

Wenn du möchtest, stelle dir dabei vor, eine „Glücksstrahlpistole“ auf die bestimmte Person abzufeuern und lasse dabei im Kopf das Geräusch „piu, piu“ entstehen. Funktioniert ohne Batterien J.

Aus „Freude auf Abruf“, Chade-Meng Tan.